Ingwer Wirkung

Herzerkrankungen, Erkältung, Magenproblemen

Ingwer und seine tollen Inhaltsstoffe haben eine positive Wirkung auf den Körper, können Krankheiten lindern und Symptome bekämpfen. Dabei ist es vor allem den Scharfstoffen zuzuschreiben, die auf vielerlei Krankheiten einen positiven Einfluss haben. Sogar vorbeugend kann Ingwer eingenommen werden und so das Risiko für Alzheimer, Schlaganfälle und Herzinfarkte senken.

Doch die Wurzel wirkt auch vitalisierend und fördert die Durchblutung. Weiterhin hat sich Ingwer als sehr guter Helfer bei der Gewichtsreduktion bewährt. Ingwer wird sogar in Indien und China, in Kombination mit Fisch, als Aphrodisiakum eingesetzt.

Herzerkrankungen vorbeugen

Wer täglich Ingwer konsumiert, kann das Risiko auf zahlreiche Krankheiten senken. Denn Ingwer spült die Giftstoffe aus dem Körper, damit diese erst gar nicht in die Blutbahn geraten können. Giftstoffe, die in die Blutbahn geraten, sind maßgeblich daran beteiligt, dass es zu Bluthochdruck kommen kann. Auch Multipler Sklerose, Hirnschläge und Herzerkrankungen können durch diese Giftstoffe im Blut ausgelöst werden. Wird aber täglich ein Ingwertee getrunken oder wird mit Ingwer gekocht, kann das Risiko an diesen Krankheiten zu erkranken, erheblich gemindert werden.

 

Alzheimer 

Doch auch vor Alzheimer kann Ingwer vorbeugend eingenommen werden. Hierfür sind insbesondere die Polyphenole zuständig, da diese entzündungshemmend sind und so dafür sorgen, dass eine Verbindung zwischen Nervenzellen und Gehirn immer vorhanden ist. Denn das Beta-Amyloid-Plaque ist in unserem Körper dafür verantwortlich, dass Verbindungen zwischen den Nervenzellen und dem Gehirn nicht immer funktionieren. Dieses Beta-Amyloid-Plaque wird dann aber durch Ingwer gestört und somit wird verhindert, dass das Beta-Amyloid-Plaque die wichtigen Verbindungen kappt.

 

Bei Magenproblemen

Magengeschwüren, Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse sowie Koligen und Gastritis können vorbeugend mit Ingwer behandelt werden. Denn auch hier spielen gerade die Giftstoffe in unserem Körper eine sehr wichtige Rolle, die mit dem Ingwer herausgespült werden. Weiterhin besitzt Ingwer schleimbildende Wirkstoffe, die maßgeblich an der Darmreinigung beteiligt sind und so auch hier die Giftstoffe verbannen können. Außerdem kann mit Ingwer Sodbrennen gelindert werden und auch bei einem Reizdarmsyndrom kann Linderung erzielt werden.

 

Abnehmen

Ingwer ist schon lange als Abnehmhelfer bekannt und auch sehr verbreitet. Dies liegt daran, dass Ingwer das überschüssige Körperfett in Wärme umwandelt und den Stoffwechsel ankurbelt. Außerdem entschlackt Ingwer und kann so bei der Gewichtsreduktion sehr gut helfen. Wichtig ist vor allem, dass der Ingwer nur sehr sehr dünn abgeschält wird, da die Inhaltsstoffe direkt unter der Schale liegen!

Lindert grippale Infekte

Ingwer wärmt von innen und kann bei einem grippalen Infekt wahre Wunder wirken, dank des enthaltenen Glutathion, welches das Immunsystem in Hochform bringt. Aber auch die weißen Blutkörperchen werden aktiviert, was ebenso dazu beiträgt, dass die Symptome einer Erkältung oder eines grippalen Infektes schnell gelindert werden. Doch auch die im Ingwer enthaltenen ätherischen Öle sorgen für Linderung, indem man besser durchatmen kann und das unangenehme Kratzen im Hals schnell gebessert wird. Bei einer Erkältung kann ein Ingwersud hergestellt werden, über dem man inhaliert oder aber man bereitet sich einen frischen Ingwertee zu.

 

Ingwer sorgt für entspannte Muskeln

Sportler wissen schon längst, was Ingwer alles kann. Daher gehört diese tolle Knolle bei vielen Sportlern zum täglichen Bedarf einfach dazu. Denn die Ingwerwurzel hilft vor sowie nach dem Sport. Vorbeugend kann das Rhizom nämlich gegen Muskelkater helfen und wirkt vitalisierend. Auch ein Grund, warum Sportler vor großen Ereignissen oftmals Ingwer in den Haferbrei am Morgen einrühren. Und nach dem Sport entspannt die Knolle den Muskel und wirkt gleichzeitig beruhigen. Dazu ist es optimal, wenn ein Ingwer-Leinensäckchen ins Badewasser gegeben wird. Darin 20 Minuten gebadet kann wahre Wunder wirken.

 

Ingwer statt Aspirin

Ingwer ist ein hervorragendes Schmerzmittel und eine sehr gute Alternative zu den Pharmaprodukten. Denn Ingwer hat keine Nebenwirkungen und kann daher auch von Schwangeren eingenommen werden. Insbesondere die Inhaltsstoffe Gingerol und Shoagol sind für diese Wirkung zuständig, da sie das Enzym Cyclooxygenase, welches unter anderem für Schmerzen zuständig ist, hemmen und so auch Schmerzen bekämpfen können. Der in Aspirin enthaltene Hauptbestandteil Acetylsalicylsäure tut genau dies – nur eben mit Nebenwirkungen. Doch die Inhaltsstoffe der Ingwerwurzel können noch mehr. Sie können nicht nur Schmerzen bekämpfen, sondern dämmen sogar Entzündungen ein, was insbesondere Rheuma und Arthrose Patienten interessieren dürfte.

 

Arthrose und Rheuma lindern

Da Ingwer entzündungshemmend wirkt, können vor allem Arthrose und Rheuma Patienten davon profitieren. Denn Arthrose wie auch Rheuma sind chronisch entzündliche Krankheiten, die oftmals mit starken Schmerzen verbunden sind. Wird Ingwer eingenommen, lindert dies die Entzündungsprozesse in den Gelenken und dämmt somit auch gleichzeitig ein Enzym ein, welches den Knorpel weiter abbaut. Dieses Enzym wird durch die Entzündungsprozesse freigesetzt und greift das Knorpel, welches ohnehin schon stark geschädigt ist weiter an. Ingwer dämmt die Entzündung ein und somit kann das Enzym auch nicht freigesetzt werden. Die Gelenke bleiben daher elastischer und werden mit ausreichend Gelenkflüssigkeit und allen wichtigen Nährstoffen versorgt. In Studien konnte sogar belegt werden, dass bei vielen Patienten nach und nach die typischen Anzeichen, also die Morgensteifheit, mit der Zeit verschwinden.

 

Gegen Reisekrankheit

Das beste Mittel gegen Reisekrankheit ist definitiv die Ingwerwurzel. Doch auch Schwangeren hilft sie Schwangerschaftsübelkeit hervorragend und kann problemlos gegessen oder auch als Tee getrunken werden. Wer an Reisekrankheiten leidet, sollte daher immer ein Stück frischen Ingwer bei sich haben. Ein kleines Stückchen bei aufkommender Übelkeit gekaut, wirkt wahre Wunder und die Übelkeit und der Brechreiz sind schnell verflogen.

Selbst Studien belegen, dass Ingwer die Nebenwirkungen der Chemotherapie lindern können. Insbesondere die Appetitlosigkeit macht vielen Patienten zu schaffen. Da sie aber zu Kräften kommen müssen, damit sie sich von der Chemotherapie besser erholen können, ist die Nahrungsaufnahme besonders wichtig. Ingwer hat hier gute Dienste geleistet und lindert die Übelkeit und den Brechreiz, was dazu führt, dass die Patienten wieder Hunger verspüren und auch die Nahrung bei sich behalten.

 

Ingwer kaufen

Ingwer ist fast überall erhältlich

Ingwer ist für zahlreiche Beschwerden ein wirklich guter Helfer und sollte in keinem Haushalt fehlen. Kinder können den Ingwertee ebenfalls trinken und auch für Schwangere ist ein wahres Wundermittel, da sie so gut wie keine Medikamente einnehmen dürfen. Dabei kann der Ingwer in jedem gut sortieren Obst- und Gemüseladen erworben werden.

Wer keinen gut sortierten Laden in seiner Nähe hat, wo er den Ingwer bekommt, kann diesen auch einfach über das Internet bestellen oder selbst anbauen. Denn auch in unseren Breiten ist es kein Problem, Ingwer im Garten anzupflanzen und von dem Allrounder zu profitieren und seiner Gesundheit etwas Gutes zu tu!

Wer schreibt hier?

Herbert Havera

Autor und Schriftsteller im Bereich Gesundheit

Herbert Havera ist Autor und beschäftigt sich schon seit mehreren Jahren mit der Thematik Ernährung/ Gesundheit. In seiner Recherche sind mehrere Stunden an Arbeit geflossen bzw. stehen wir generell im engen Kontakt mit Forschungseinrichtungen, Mediziner und Anwendern. Dank der wertvollen Informationen aus unserem Netzwerk, sind wir in der Lage stets fundierte Informationen rund um Heilmittel bieten, die uns die Natur freiwillig anbietet. Der enorme Vorteil von Naturheilmitteln ist, dass sie meistens frei von Nebenwirkungen sind. Dennoch dürfen sie nicht hemmungslos konsumiert werden. Wir klären Sie darüber auf, welche Tagesdosis unbedenklich, ideal und nicht mehr gesund ist. Denn wie Paracelsus schon sagte: „Nichts ist Gift, alles ist Gift – alleine die Dosis macht das Gift“.  Wir bieten Ihnen Informationen stets nach einer fundierten Recherche. Wir forschen intensiv nach den neuesten Studien, in denen sich die Naturheilmittel unter strengen Tests bewähren mussten. Und wo sich ein angepriesenes Mittel nachweislich als Mummenschanz und Quacksalberei entpuppt hat, lassen wir Sie das ebenfalls wissen.

Quellenangabe

H. C. Lien u. a.: Effects of ginger on motion sickness and gastric slow-wave dysrhythmias induced by circular vection. Am J Physiol Gastrointest Liver Physiol. 2003;284:G, S. 481–489, PMID 12576305

Abdel-Aziz u. a.: Mode of action of gingerols and shogaols on 5-HT3 receptors: binding studies, cation uptake by the receptor channel and contraction of isolated guinea-pig ileum.Eur J Pharmacol. 2006 13;530, S. 136–143, PMID 16364290

Chaiyakunapruk u. a.: The efficacy of ginger for the prevention of postoperative nausea and vomiting: a meta-analysis. In: Am J Obstet Gynecol. 2006; 194, S. 95–99, PMID 16389016

Grontved u. a.: Ginger root against seasickness. A controlled trial on the open sea. Acta Otolaryngol. 1988;105, S. 45–49, PMID 3277342

Siehe Stephen Fulder: The Ginger Book, Ph.D., S. 34 f. ISBN 978-0-89529-725-9.

D. Jewell, G. Young: Interventions for nausea and vomiting in early pregnancy. Cochrane Database Syst Rev. 2003:CD000145. PMID 14583914

Tóth B eet al, Ginger (Zingiber officinale): An alternative for the prevention of postoperative nausea and vomiting. A meta-analysis, Phytomedicine, November 2018

ElMazoudy RH et al, Ginger causes subfertility and abortifacient in mice by targeting both estrous cycle and blastocyst implantation without teratogenesis, Phytomedicine, November 2018

Alam F et al, Enzymes inhibitors from natural sources with antidiabetic activity: A review, Phytother Res, November 2018

Wang Y et al, Ginger polysaccharides induced cell cycle arrest and apoptosis in human hepatocellular carcinoma HepG2 cells, Int J Biol Macromol, November 2018

Bumrungpert A et al, Effects of Fenugreek, Ginger, and Turmeric Supplementation on Human Milk Volume and Nutrient Content in Breastfeeding Mothers: A Randomized Double-Blind Controlled Trial, Breastfeed Med, November 2018

Sugimoto K et al, Hyperthermic Effect of Ginger (Zingiber officinale) Extract-Containing Beverage on Peripheral Skin Surface Temperature in Women, Evid Based Complement Alternat Med, Oktober 2018

Alsherbiny MA et al, Ameliorative and protective effects of ginger and its main constituents against natural, chemical and radiation-induced toxicities: A comprehensive review, Food Chem Toxicol, Januar 2019

Ozgoli G et al, Effects of Complementary Medicine on Nausea and Vomiting in Pregnancy: A Systematic Review, Int J Prev Med, August 2018

Ryhner T et al, Arzneipflanzen im Berner Pferdestall: Erfahrungswissen von Pferdehaltern, Complement Med Res, Oktober 2018

Chang WP et al, Does the Oral Administration of Ginger Reduce Chemotherapy-Induced Nausea and Vomiting?: A Meta-analysis of 10 Randomized Controlled Trials, Cancer Nurs, Oktober 2018

Wilson PB, A Randomized Double-Blind Trial of Ginger Root for Reducing Muscle Soreness and Improving Physical Performance Recovery Among Experienced Recreational Distance Runners, J Diet Suppl, Oktober 2018

Vaes LP, Chyka PA. Interactions of warfarin with garlic, ginger, ginkgo, or ginseng: nature of the evidence. Ann Pharmacother. 2000, 34 (12), S. 1478–1482. Review. PMID 11144706.

JK. Kim, Y. Kim, KM. Na, YJ. Surh, TY. Kim: [6]-Gingerol prevents UVB-induced ROS production and COX-2 expression in vitro and in vivo. In: Free Radic Res. 2007, 41 (5), S. 603–614

M. Haghighi, A. Khalva, T. Toliat, S. Jallaei: Comparing the effects of ginger (Zingiber officinale) extract and ibuprofen on patients with osteoarthritis. In: Arch Iran Med, Volume 8, 2005, S. 267–271.

Dr. Stefan Brosig: Ingwer, Meerrettich und Süßholz in der Pferdefütterung., 3. Auflage, Norderstedt 2010, ISBN 978-3-8334-6928-2.

Bencao Gangmu, Buch 26 (Kommentierter Reprint, VR China 1975, Band III, S. 1620).

Pharmakopoe der VR China 1985, Band I, S. 79.